Tuscaloosa 2019

Vom 15. bis 30. Oktober 2019 reisten 18 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 und 11 mit ihren Begleitlehrerinnen Frau Ströbele und Frau Volk in die USA zu einem Austausch mit der Schorndorfer Partnerstadt Tuscaloosa.

Los ging es am Morgen des 15. Oktober 2019. Die Gruppe traf sich am Stuttgarter Flughafen und flog – ohne Zwischenstopp – nach Atlanta. Dort wurden die Schülerinnen und Schüler bereits von Lisa Keyes erwartet, die als Mitarbeiterin der Organisation „Tuscaloosa Sister Cities International“ den Aufenthalt geplant hatte und begleitete. Nach dem Check-In im Hotel gab es ein leckeres Mittagessen in einem Restaurant im Stil eines amerikanischen Diners. Am darauffolgenden Tag erkundete die Gruppe erst einmal Atlanta und besuchte unter anderem das Coca-Cola-Museum, das Geburtshaus von Martin Luther King und das CNN Headquarter.

Anschließend fuhren die Schülerinnen und Schüler mit dem Bus weiter nach Tuscaoloosa. Dort wurden sie sehr herzlich von den amerikanischen Gastfamilien begrüßt. Die Jugendlichen kannten sich bereits vom Frühjahr, als die Amerikaner in Schorndorf gewesen waren. Im Lauf der Woche besuchten die Teilnehmer des Austausches verschiedene High Schools, die traditionell an dem Austausch teilnehmen. An jeder Schule (Northridge High School, Central High School) gab es einen spektakulären Empfang mit Schulband, Cheerleadern und einer Schulführung. Darüber hinaus lernten die Schülerinnen und Schüler bei den zahlreichen Ausflügen Tuscaloosas Geschichte kennen, z. B. beim Besuch des Moundville Archaeological Park oder einer historischen Stadtführung. Ausflüge führten die Gruppe auch in die umliegenden Orte z. B. nach Birmingham oder nach Huntsville. So besichtigten die Schülerinnen und Schüler unter anderem das U. S. Space and Rocket Center in Huntsville. Die Wochenenden gestalteten die Gastfamilien mit Teilnehmern. So durften viele beispielsweise die elektrisierende Atmosphäre in einem amerikanischen Football-Stadion erleben.

Am Anfang der zweiten Woche besichtigte die Schorndorfer Delegation das Mercedeswerk in Tuscaloosa und nahm an einer Werksführung teil. Auch ein Side-Trip nach New Orleans stand noch auf dem Programm mit vielen Highlights wie einer Stadtführung, dem Besuch von „Mardi Gras“-World oder dem French Quarter sowie einer Swamp Tour. Am letzten Tag klang ein zweiwöchiger Aufenthalt dann mit einer Exkursion zum Stone Mountain Park aus. Schließlich hieß es am 29. Oktober 2019 Abschied nehmen von allen neu gewonnen Freunden und in das Flugzeug zurück nach Deutschland steigen, das am frühen Morgen des 30. Oktober 2019 in Stuttgart landete.

Tulle 2019 – 50 Jahre Städtepartnerschaft Schorndorf – Tulle

46 Schülerinnen und Schüler des MPG haben im Jubiläumsjahr mit dem Schüleraustausch unsere Partnerstadt Tulle besucht

Seit vielen Jahren unterhält das Max-Planck-Gymnasium Schorndorf sowohl mit dem Collège Victor Hugo (Klasse 8/9) als auch mit dem Lycée Edmond Perrier (Klasse 9-11) in Tulle einen Schüleraustausch. Generationen von Schülerinnen und Schülern konnten so unsere Partnerstadt und das Leben in einer französischen Schule und Familie kennenlernen und ihr Französisch verbessern. Gleichzeitig haben sie aber auch unsere Stadt und Kultur den französischen Jugendlichen nähergebracht und so zur Völkerverständigung in Europa beigetragen. Außerdem sind dabei viele langjährige Freundschaften zwischen Austauschpartnern und ihren Familien, aber auch den verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrern entstanden.

Vom 4. – 12. April 2019 fuhren die diesjährigen Austauschgruppen begleitet von Frau Basler, Frau Blum, Frau Dierlamm-Harth und Frau Töpler erstmals gemeinsam nach Tulle und verbrachten dort lehrreiche, interessante und schöne Tage in ihren französischen Gastfamilien.

Schülerbericht vom Austausch mit dem Lycée Edmond Perrier (Klasse 9-11)

Unser 9-tägiger Austausch mit dem Lycée Edmond Perrier in Tulle, der Partnerstadt Schorndorfs, begann am Donnerstag, den 4. April 2019.
Am frühen Abend wurden wir in Tulle von unseren Gastfamilien sehr freundlich empfangen, so dass sich jeder direkt wohlfühlte und die Aufregung ein wenig verschwand. Am Freitag gab es dann schon den ersten Höhepunkt: einen Tagesausflug in die „Gouffre de Padirac“, eine Grotte, bei deren Besuch wir einem unterirdisch fließenden Fluss folgten und ein Stück auch auf dem klaren Wasser mit kleinen Booten fuhren. Am Wochenende blieb dann Zeit, mit den Gastfamilien etwas zu unternehmen. Einige nahmen die dreistündige Fahrt nach Bordeaux ans Meer auf sich, viele gingen nach Brive zum Shoppen und einige auch ins Kino. Niemandem wurde langweilig – die netten Familien hatten immer eine Idee, uns zu beschäftigen. In der folgenden Woche lernten wir bei Führungen durch die Stadt Tulle, im Kloster Aubazines, im Schloss und Gestüt Pompadour, in einer Chocolaterie und in der Firma „Madeleines Bijou“ viel Neues, unter anderem auch mehr Französisch. Ein weiteres Highlight war die Führung über den Bauernhof „ferme des collines“. An sich nichts groß Spannendes, aber während dieser Führung wurden wir doch tatsächlich Zeugen der Geburt eines Kälbchens! Ganz natürlich kam das Kalb auf einer Wiese zur Welt – ohne große Aufregung. Das war ein richtiges Abenteuer! Auch mit dem Wetter hatten wir Glück. Die Sonne lachte die meiste Zeit und sorgte für angenehme Temperaturen.
Natürlich begleiteten wir unsere Austauschpartner/-innen auch in den Unterricht. Dort sammelten wir viele Erfahrungen und lernten die französische Sprache noch besser kennen. Besonders beeindruckend fanden wir, dass man an dem Lycée auch freiwillig das Fach „Gebärdensprache“ wählen kann.
Sowohl vom Rektor des Lycées als auch von der Stadt Tulle wurden wir offiziell empfangen und einige der Kursstufenschülerinnen bedankten sich in unser aller Namen mit einer kleinen Rede auf Französisch.
Alles in allem also eine wirklich gelungene und lustige, aber auch lehrreiche Woche, die wir nicht so schnell vergessen werden.

Sophia Dietrich, 10c